Hauptinhalt

Aufbau und Angebote

Grundschülerinnen und Grundschüler in einem Klassenraum. Zwei schreiben an der Tafel, die anderen sitzen und schreiben. © SMK

Leistungs- und Kindorientierung

Die vierjährige Grundschule in Sachsen ist leistungs- und kindorientiert. Leistungsorientierung ist kindgemäß, weil Kinder etwas leisten wollen und daher zu Leistungen herausgefordert und befähigt werden müssen. Kindorientierung beachtet die Individualität des einzelnen Kindes.

Die Grundschule entwickelt und sichert die Grundlagen für weiterführendes Lernen.

Anfangsunterricht in den Klassenstufen 1 und 2

Der Anfangsunterricht knüpft an die individuellen Lebens- und Lernerfahrungen der Kinder an. Eine gestaltete Lernumgebung ermöglicht, dass Kinder Strukturen, Übungsmöglichkeiten, Anleitungen und Möglichkeiten zu Kooperationen vorfinden.

In den ersten Schulwochen der Klassenstufe 1 erteilt grundsätzlich der Klassenlehrer den Unterricht. Den Zeitraum legt die Schulleitung fest.

Es ist wichtig, dass jede Schulerin und jeder Schüler dabei die Erfahrung des eigenen Könnens machen kann. Im Interesse eines kontinuierlichen und flexiblen Arbeitens werden die Klassenstufen 1 und 2 als pädagogische Einheit gestaltet. Der Anfangsunterricht ist Bestandteil der Schuleingangsphase.

Individuelle Förderung

Förderung orientiert sich an den individuellen Lern- und Entwicklungsvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler. Das setzt pädagogische Diagnostik voraus. Ausgehend vom aktuellen Entwicklungsstand wird durch gezielte Anforderungen das Leistungsvermögen jedes Einzelnen ausgeschöpft.

Förderung ist immanenter Bestandteil des Unterrichts und anderer schulischer Veranstaltungen. Auf der Grundlage eines Förderkonzeptes halten die Schulen verschiedene Förderangebote bereit.

Jahrgangsübergreifender Unterricht an kleinen Grundschulen im ländlichen Raum

Jahrgangsübergreifender Unterricht ist zulässig, wenn ein entsprechendes pädagogisches Konzept und entsprechend qualifiziertes Personal vorhanden sind. Für kleine Grundschulen im ländlichen Raum stellt jahrgangsübergreifender Unterricht eine sinnvolle pädagogische Alternative dar, um auf demographische Herausforderungen reagieren zu können.

Unterricht in den Fächern

Deutsch

Sprache ist der Schlüssel zur Welt, deshalb wird den Kulturtechniken Lesen und Schreiben in der Grundschule besondere Bedeutung beigemessen. Lesen- und Schreibenlernen werden eng aufeinander bezogen. Von Anfang an schreiben die Schülerinnen und Schüler kleine Texte, lernen richtig schreiben, machen Bekanntschaft mit Kinderliteratur und lernen mit neuen Medien umzugehen. Was die Schülerinnen und Schüler am Ende der Klassenstufe 4 können sollen, legen der Lehrplan und die bundesweiten Bildungsstandards fest.

Mathematik

Im Mathematikunterricht eignen sich die Schülerinnen und Schüler die Kulturtechnik Rechnen an. Aktiv entdeckendes Lernen, anschauliche Beispiele und Sachthemen aus ihrer Lebenswirklichkeit erleichtern ihnen, mathematische Zusammenhänge zu erarbeiten und zu üben.

Wenn sie sogar eigene Lösungswege finden und auch sprachlich darstellen können, wird dies besonders unterstützt. Auch für Mathematik sind bundesweit Bildungsstandards für die Klassenstufe 4 festgelegt.

Sachunterricht

Das Fach Sachunterricht unterstützt die Schülerinnen und Schüler, ihr Leben und die Welt zu erschließen, verstehen und gestalten zu können. Sachunterricht führt die Schülerinnen und Schüler altersangemessen an grundlegendes Wissen aus Gesellschaft, Natur und Technik heran und begünstigt die Ausbildung vielfältiger Interessen.

Englisch

Alle Schülerinnen und Schüler lernen ab Klassenstufe 3 Englisch. Sie erleben die Sprache in vielen Themen ihres Alltags und erproben sie zum Beispiel bei Rollenspielen und dem Hören von Geschichten. Der ergebnisorientierte Englischunterricht wird in den weiterführenden Schulen kontinuierlich fortgesetzt.

Kunst, Musik, Sport, Werken

In den Fächern werden die künstlerisch-ästhetischen, musischen, körperlich-motorischen und schöpferisch-konstruktiven Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler entwickelt. Mit Bezug zu ihrem Lebensalltag erleben die Schülerinnen und Schüler dabei vielfältige Ausdrucks-, Gestaltungs- und Bewegungsmöglichkeiten.  

Evangelische Religion, Katholische Religion und Ethik

Evangelische Religion, Katholische Religion oder Ethik werden allen Kindern ab Klassenstufe 1 angeboten. Schülerinnen und Schüler nehmen am Evangelischen und Katholischen Religionsunterricht ihres Bekenntnisses teil, sofern sie nicht von den Eltern abgemeldet werden. Evangelischer und Katholischer Religionsunterricht ist für alle Schülerinnen und Schüler offen. Wer nicht am Religionsunterricht teilnimmt, besucht den Ethikunterricht.

Intensives Sprachenlernen

An ausgewählten Grundschulen wird neben Englisch (ab Klassenstufe 3) für alle Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 1 eine weitere Fremdsprache (z. Zt. Polnisch, Tschechisch, Französisch) angeboten. Die besondere sprachliche Förderung schließt Kontakte zu Partnerschulen, interkulturelle Erlebnisse und persönliche Begegnungen ein.

zurück zum Seitenanfang