Hauptinhalt

Digitalpakt Schule

Richtlinie Digitale Schulen

Der Freistaat Sachsen fördert über die Richtlinie Digitale Schulen die Erstellung und Verbesserung der digitalen Infrastruktur in Schulen. Hierzu gehören insbesondere die strukturierte Datenvernetzung der Schule einschließlich WLAN, Präsentations- und Interaktionstechnik wie digitale Displays, interaktive Tafeln und weitere Endgeräte wie etwa Tablets und Notebooks.

Die Fördermittel waren bis zum 30. September 2020 zu beantragen. Hierfür stand jedem Schulträger im Freistaat Sachsen ein Schulträgerbudget zur Verfügung. Dieses ist in Anlage 2 der Richtlinie Digitale Schulen aufgeführt.

Die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB) hat alle Anträge mit einem Gesamtfördervolumen von 248.382.824,18 Euro bereits bewilligt. Nun haben die Schulträger Zeit, ihre Maß-nahmen zur Digitalisierung der Schulen bis spätestens zum 31. Dezember 2024 umzusetzen.

Soweit im Einzelfall zusätzliche Investitionsbedarfe bestehen, berät die SAB über Fördermöglichkeiten aus Restmitteln im Einzelfall.

Wie auch schon der Fördermittelantrag werden Auszahlungsanträge und Verwendungsnachweise über das elektronische Förderportal der SAB unter Verwendung der dort bereitgestellten Formulare eingereicht.

Die SAB hat Informationen zum Verfahrensablauf und den erforderlichen Unterlagen auf ihrer Internetseite zusammengestellt.

Mobile-Endgeräte-Förderverordnung (Zusatzvereinbarung zum DigitalPakt Schule)

Auf Grund der Corona-Pandemie kann Präsenzunterricht für die Mehrzahl der Schüler auf absehbare Zeit nur eingeschränkt stattfinden und muss durch digitale Angebote ergänzt werden. Um dies zu erreichen, haben sich Bund und Länder auf ein »Sofortausstattungsprogramm« geeinigt.

In Umsetzung des »Sofortausstattungsprogramms« hat der Freistaat Sachsen über die Mobile-Endgeräte-Förderverordnung die Beschaffung von mobilen Endgeräten sowie die notwendige Ausstattung für die Erstellung von Online-Lern-Angeboten gefördert. Die mobilen Endgeräte sollen für die Dauer des eingeschränkten Präsenzunterrichtes an bedürftige Schüler ausgeliehen werden.

Das Förderverfahren ist bereits abgeschlossen. Durch die Schulträger wurden insgesamt 46.819 Geräte beschafft, die nun zur Ausleihe an den Schulen zur Verfügung stehen. Die Geräte bleiben im Eigentum der Schulträger. Das SMK hat eine Musterleihvereinbarung erarbeitet, die von Schulträgern verwendet werden kann.

Lehrer-Endgeräte-Förderverordnung (Zusatzvereinbarung »Leihgeräte für Lehrkräfte« zum DigitalPakt Schule)

Die Corona-Pandemie macht auf absehbare Zeit eingeschränkten Präsenzunterricht notwendig. Bund und Länder haben sich deshalb darauf verständigt, die Möglichkeiten des digitalen Distanzlernens zeitnah weiter auszubauen. Diese dritte Investitionshilfe innerhalb des Digital-Paktes dient der Beschaffung von digitalen Endgeräten für Lehrer und soll den Ausbau digitaler Lehr-, Lern- und Kommunikationsmöglichkeiten für Schulen, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte weiter verbessern. Lehrerinnen und Lehrer können die von der Schule ausgegebenen Tablets oder Laptops sowohl für die Unterrichtsvor- und -nachbereitung als auch die Durchführung digitaler Unterrichtsformen nutzen.

Der Freistaat Sachsen setzt die Zusatzvereinbarung durch die Lehrer-Endgeräte-Förderverordnung um.

Für jeden Schulträger im Freistaat Sachsen steht ein Schulträgerbudget zur Verfügung.  Die Schulträgerbudgets sind bis zum 31. Juli 2021 mit konkreten Fördermittelanträgen zu untersetzen.

Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB). Anträge werden ab dem 1. Juli 2021 im elektronischen Förderportal der SAB gestellt. Diese hat Informationen zum Antragsverfahren auf ihrer Internetseite zusammengestellt. Hier ist auch die Budgetliste für jeden Schulträger zu finden.

IT-Administrations-Förderverordnung (Zusatzvereinbarung »Administration« zum DigitalPakt Schule)

Bund und Länder haben in den zurückliegenden Monaten durch die Bereitstellung von Fördermitteln im Rahmen des DigitalPaktes Verbesserungen der digitalen schulischen Infrastrukturen für digitales Lernen forciert. Durch diese Maßnahmen stieg gleichzeitig die Anforderung an den technischen Support vor Ort. Bund und Länder haben sich daher mit der Zusatzvereinbarung »Administration« darauf geeinigt, auch die Aus- und Weiterbildung sowie die Finanzierung von IT-Administratorinnen und Administratoren für die schulische IT-Infrastruktur zu fördern.

Der Freistaat Sachsen setzt die Zusatzvereinbarung durch die IT-Administrations-Förderverordnung um.

Für jeden Schulträger im Freistaat Sachsen steht auch hier ein Schulträgerbudget zur Verfügung.  Die Schulträgerbudgets sind bis zum 31. Juli 2021 mit konkreten Fördermittelanträgen zu untersetzen.

Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB). Anträge werden ab dem 1. Juli 2021 im elektronischen Förderportal der SAB gestellt. Diese hat Informationen zum Antragsverfahren auf ihrer Internetseite zusammengestellt. Hier ist auch die Budgetliste zu finden.

Unterstützung und Beratung für Schulleitungen

Die pädagogischen Zielstellungen sind die Voraussetzung für die Planung der digitalen Infrastruktur einer Schule. Auf der Grundlage des schulischen Medienbildungskonzepts kann durch den Schulträger der Medienentwicklungsplan für die technische Ausstattung gemeinsam mit der Schule erarbeitet werden.

Zur Erleichterung des Planungsprozesses wird die "Empfehlung zur Entwicklung von schulischen Medienbildungskonzepten" zur Verfügung gestellt und permanent weiterentwickelt.

Zur Erstellung von Medienbildungskonzepten und dem zugrundeliegenden Schulentwicklungsprozess berät das Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB). Dokumente sowie entsprechende Ansprechpartner finden Sie hier:

Weitergehende Unterstützung für Schulträger

Infrastruktur und Ausstattung richten sich nach den pädagogischen Anforderungen zur Erfüllung der überfachlichen und der fachlichen Erziehungs- und Bildungsziele der Lehrpläne (Technik folgt der Pädagogik).  Das Staatsministerium für Kultus und die Kommunalen Spitzenverbände haben eine gemeinsame Orientierungshilfe zur grundlegenden Digitalinfrastruktur an Schulen 2019 – 2021 abgestimmt. Diese ermöglicht unterschiedliche Nutzungsszenarien.

Zur Ausgestaltung der technischen Unterstützung für die pädagogisch genutzte Informationstechnik in Schulen hat die gemeinsame Arbeitsgruppe Technische Unterstützung und Wartung des Sächsischen Staatsministerium für Kultus, des Sächsischen Landkreistages und des Sächsischen Städte- und Gemeindetages eine Empfehlung veröffentlicht. Diese stellt den First-Level-Support auf Schulebene sowie die entsprechenden Erwartungen an die Akteure dar und gibt eine Musterlösung für die Antragstellung in der RL Digitale Schulen.
 

Die Breitbandförderung ist nicht Bestandteil der Richtlinie Digitale Schulen. Ansprechpartner bei Fragen zur Breitbandförderung ist das Breitbandkompetenzzentrum Sachsen:

Hinweis gemäß § 44a SäHO:

Die Mittel der Richtlinie Digitale Schulen werden auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes sowie aus Bundesmitteln zur Verfügung gestellt.

zurück zum Seitenanfang