1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sächsischer Landespreis für Heimatforschung

10. Sächsischer Landespreis für Heimatforschung vergeben - insgesamt über 8.000 Euro Preisgelder

Die Preisträger des Landespreises für Heimatforschung 2017 Foto: Dietrich Flechtner

Die Preisträger des Landespreises für Heimatforschung 2017 Foto: Dietrich Flechtner

Der mit insgesamt 8.250 Euro dotierte Sächsische Landespreis für Heimatforschung wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. 

Staatssekretär Dr. Frank Pfeil zeichnete am 3. November 2017 im Dresdner Stadtmuseum die Preisträger aus. Den Festvortrag hielt Frau Prof. Dr. Beate Mitzscherlich von der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Vergeben wurde ein erster Preis (3.000 Euro), ein zweiter Preis (2.000 Euro), ein dritter Preis (1.500 Euro), drei Schülerpreise (jeweils 500 Euro) sowie ein Schüler-Sonderpreis (250 Euro).

Die Jury hatte 159 Arbeiten von Heimatforschern unterschiedlichsten Alters zu bewerten, darunter 30 Beiträge von einzelnen Schülerinnen und Schülern oder Schülergruppen. Der älteste Teilnehmer zählt 92 Jahre, die jüngsten Teilnehmer besuchen die dritte Klasse an der Grundschule. 

Eingereicht haben die Forscher Bücher und Broschüren, aber auch DVDs, Filme und Internet-Präsentationen zur Orts-, Regional- und Landesgeschichte, zur Industrie- und Technikgeschichte, zu Kunstgeschichte und Volkskunst, zu Festen und Bräuchen sowie zu Themen des Natur- und Umweltschutzes. 


Die Preisträger 2017 sind:

  • 1. Preis (3.000 Euro): Dr. Jürgen Herzog aus Torgau für seine Arbeit "Vorreformatorische Kirche und Reformation in Torgau".
  • 2. Preis (2.000 Euro): Christof Schuster, Matthias Karthe und Thomas Petzold vom Geschichtsverein Truppenübungsplatz Königsbrück e. V. für ihre Arbeit: "Tarnname KOLYBEL. Sowjetische Atomraketen in der Oberlausitz".
  • 3. Preis (1.500 Euro): Thomas Sobczyk (Hoyerswerda) und Andreas Bültemeier (Strahwalde) für ihre Arbeit "Denkmale in den Oberlausitzer Wäldern".
  • Schülerpreis (500 Euro): Schülergruppe am Martinshof Rothenburg für ihre Arbeit: "Spuren vergangener Zeiten - Tormersdorf an der Neiße."
  • Schülerpreis (500 Euro): Anja Höfer vom Gymnasium St. Augustin Grimma für ihre Arbeit "Zwischen Freiheit und Zwang: Traditionell-religiöse Werte an der Grimmaer Landesschule".
  • Schülerpreis (500 Euro): Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Geithain für ihre Arbeit "Lebensbornheim Sonnenwiese in Kohren-Salis".
  • Schüler-Sonderpreis (250 Euro): Schülerinnen und Schüler der Klasse W1 der Kurfürst-Johann-Georg-Schule Johanngeorgenstadt für ihre Arbeit "Die Entwicklung der Schule für geistig Behinderte in Johanngeorgenstadt".