1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gesundheitsförderung

Blitzmeldungen

Mai, Juni 2019: Regionale Zirkel zum Thema Verrückt nach Handy - Total normal?

Das Thema der Regionalen Zirkel im Frühjahr 2019 lautet: >Verrückt nach Handy - Total normal? Umgang mit Chancen und Risiken von Medien in Schule und Hort<
Handy & Co sind in der Welt unserer Kinder und Jugendlichen nicht wegzudenken. Neben den Chancen bringt die Nutzung der Medien auch Herausforderungen mit sich. In den neuen Zirkeln werden wir uns aktuellen Diskussionen widmen, wie z.B. exzessiver Medienkonsum und dem konstruktiver Umgang - für alle Schularten und dem Hort.
Es wird mit praktischen Anteilen und verschiedenen Methoden gearbeitet. Mögliche Unsicherheiten in der Thematik werden im kompetenten Fachaustausch mit den Referenten ausgeräumt.

In der Zeit von 9.30 bis 16.00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, neue Inputs zu erhalten und inhaltlich zu diskutieren.
Sie haben Interesse? Dann melden Sie sich für den kostenfreien Regionalen Zirkel an.

09.05.2018: Dresden, EXT04496
14.05.2018: Leipzig, EXT04497
22.05.2018: Chemnitz,EXT04498
13.06.2018: Görlitz, EXT04499
28.06.2018: Zwickau, EXT04500

Wir laden alle Pädagogen aus Schule und Hort herzlich ein.
Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie in der LSJ Akademie.

Zur LSJ-Akademie und zur Onlineanmeldung

IPSY - Das Lebenskompetenzprogramm für die 5. bis 7. Klasse!

IPSY ist ein schulbasiertes Lebenskompetenzprogramm für die Klassenstufen 5 bis 7. Der Name setzt sich zusammen aus Information + Psychosoziale Kompetenz = Schutz. Das Programm ist universell und primärpräventiv angelegt. IPSY hat zum Ziel den Beginn von Substanzkonsum hinauszuzögern und den Substanzgebrauch

(-missbrauch) zu verhindern bzw. zu vermindern. IPSY will eine positive Entwicklung im Jugendalter fördern.

Das Programm besteht aus drei Teilen für die Klassenstufen 5 bis 7:

- Klassenstufe 5: Vermittlung allgemeiner persönlicher und sozialer Kompetenzen

- Klassenstufe 6 und 7: Wiederholung, Anwendung, Üben des Erlernten

Die Kompetenzförderung erfolgt zum Großteil durch praktische und interaktive Übungen.

Lehrkräfte oder andere Pädagogen nehmen zunächst an einem IPSY-Vermittlungstraining teil und führen anschließend das Programm mit ihrer Klasse durch. Als Grundlage dient ein Manual, das neben den Programminhalten Materialien und Vorlagen zur Verfügung stellt.

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der Techniker Krankenkasse ist es bis 2022 möglich, interessierten Schulen bundesweit das Manual und die Vermittlungstrainings kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Näheres zum Programm können Sie in der Fach- und Koordinierungsstelle Suchtprävention Sachsen erfahren.

Zur Fach- und Koordinierungsstelle Suchtprävention

April 2019: EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch wird fortgesetzt!

Für die Teilnahme am EU-Schulprogramm 2019/2020 können sich alle interessierten Grund- und Förderschulen sowie Kinderkrippen und Kindergärten bewerben.
Das Bewerbungsverfahren für das Schuljahr 2019/2020 startet am 15. April 2019 ab 6.00 Uhr. Auch Einrichtungen, die im aktuellen Schuljahr am Programm teilnehmen, müssen sich erneut bewerben.
Die Bewerbung ist ausschließlich über das ab 15. April bereitgestellte Online-Formular auf dem Portal des Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft möglich.
Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Online-Bewerbung der Einrichtungen, berücksichtigt werden die Anträge in der Reihenfolge ihres Eingangs. Die teilnehmenden Einrichtungen werden Mitte Mai im Internet veröffentlicht.

ZUM EU-Schulprogramm

Schulische Gesundheitsförderung

  • folgt dem Gesundheitsbegriff der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Gesundheit als körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden definiert.
  • umfasst alle Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Kinder und Jugendlichen, die in Verantwortung der Schule liegen, unabhängig davon, wer die Akteure sind.
  • umfasst drei Handlungsfelder:

Was versteht man unter Schulischer Gesundheitsförderung?

Schulische Gesundheitsförderung mit ihren drei Handlungsfeldern stellt eine pädagogische Aufgabe dar, die als systematischer Prozess in Abstimmung mit allen Akteuren zu gestalten ist. Themen der Gesundheitsförderung sind in den Lehrplänen aller Schularten verankert und damit immanenter Bestandteil des Erziehungs- und Bildungsauftrages der Schule.

Zielgruppe sind die Schüler der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen.

Durch die Erlangung von Gesundheitskompetenz soll allen Kindern und Jugendlichen eine selbstbestimmte und gesundheitsförderliche Gestaltung ihres Lebens ermöglicht werden. Die individuelle Gesundheitskompetenz ist hierbei, ausgehend vom Kompetenzansatz, zentrale Zielgröße. Darunter wird die Fähigkeit verstanden, situationsangepasste und das heißt immer wieder neuartige, auf die Verbesserung/Erhaltung/Wiederherstellung der eigenen Gesundheit bezogene Handlungen zu generieren. Das bedeutet, sie zu planen, auszuführen und zu kontrollieren. 

Basis der Schulischen Gesundheitsförderung ist eine schuleigene Konzeption. Sie ist gleichzeitig Grundlage und Qualitätsinstrument für die Umsetzung der Maßnahmen und Erreichung der Ziele der Schulischen Gesundheitsförderung. Zur Unterstützung des Gesamtprozesses hat Sachsen für die Maßnahmen der Schulischen Gesundheitsförderung Qualitätskriterien auf Basis des Kompetenzansatzes entwickelt. Sie bieten einen Handlungsrahmen, um die Arbeit aller Akteure zu definieren und die Aktivitäten nachhaltig und ergebnisorientiert zu gestalten. Bei der Ausgestaltung der Schulischen Gesundheitsförderung sollte immer Bezug zum salutogenetischen Ansatz und somit zu der Frage nach den individuellen Ressourcen und Potentialen, welche die Gesundheit fördern, genommen werden.

Darüber hinaus unterstützt das Sächsische Staatsministerium für Kultus den Auditverbund „Gesunde Schule und Gesunde Kita“. Das Gesundheits-Audit ist ein Verfahren zur Qualitätssicherung und -entwicklung in Kindertageseinrichtungen und Schulen.

Quellen: Antonovsky, A.: Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Hrsg.: A. Franke, Tübingen 1997
Roth, H. (1971): Pädagogische Anthropologie. Band 2, Hannover, 180

Marginalspalte

Fachinformationen

Qualitätskriterien für Angebote zur Gesundheitsförderung

Kompetenzansatz in der schulischen Gesundheitsförderung

Salutogenese

Akteure der Gesundheitsförderung

Arbeitsmaterialien

Qualitätskriterien für Schulische Gesundheitsförderung

Verständnis für Menschen mit Demenz

Bild: Demenz

Die Kultusministerkonferenz hat eine Handreichung im Rahmen der Agenda der Bundesregie-rung „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“ für Schulen entwickelt, mit der sie mehr Verständnis für Menschen mit Demenz schaffen will.

Infoblatt "Gemeinsam für Menschen mit Demenz"

Thema Gesundheit

Bild: http://www.gesunde.sachsen.de/

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus