1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gesundheitsförderung

Blitzmeldungen

Reaktion auf Coronavirus: Tägliche digitale Sportstunde für Kinder und Jugendliche

Die behördlichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus haben Deutschland immer noch im Griff.
Mit dem Online-Programm »ALBAs tägliche Sportstunde« bringen Jugendtrainer und Profis des Berliner Baketballclubs ALBA Bewegung, Spaß und Bildung in diesen für uns alle ungewohnten Alltag.
Hier finden Sie dazu weitere Informationen: https://www.albaberlin.de/news/details/reaktion-auf-coronavirus-albas-taegliche-digitale-sportstunde-fuer-kinder-und-jugendliche/
Jeden Tag gibt es zwei digitale Schulstunden (Kita & Schule) Sport, Fitness und Wissenswertes für alle Kinder und Jugendlichen zum Ansehen und Mitmachen in den eigenen vier Wänden.
Mittlerweile gibt es alle 45 Folgen auf YouTube, einzusehen unter:
https://www.youtube.com/playlist?list=PL9H8VPpyaFzOU7WShhUg25QyoIQrt7MSx

Hier geht es zu ALBA Berlin

Fachtag jetzt am 28. September 2020: Kinder und Jugendliche mit emotionalen und Verhaltensauffälligkeiten im Kontext Schule

Die KJP des Universitätsklinikums Dresden möchte Sie erneut herzlich zum Fachtag im Rahmen des Projektes >Sensy ? Schule sensibilisieren für psychiatrische Themen< am 28.09.2020 von 13.00 bis 17.00 Uhr im Hörsaal des Dekanats (Haus 40 des UKD) des Universitätsklinikums Dresden einladen.
Der Fachtag möchte Ihnen einen Einblick in das Projekt Sensy und die erworbenen Erfahrungen geben sowie verschiedene Akteure aus Schule, Jugendamt (JA) und Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJP) zu Wort kommen lassen.
Gemeinsam sollen Stolpersteine und Möglichkeiten einer verbesserten Zusammenarbeit diskutiert werden.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Website und im Einladungsflyer.
Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos.

Hier geht es zur Webseite des Uniklinikums Dresden

Mai 20: Wettbewerb >Verbraucherschulen< gestartet

Bundeszentrum für Ernährung - BZfE: Kinder und Jugendliche für einen bewussten und nachhaltigen Konsum zu sensibilisieren und ihnen Entscheidungs- und Handlungskompetenzen zu vermitteln, um bewusste Kaufentscheidungen zu treffen, dafür setzen sich Verbraucherschulen besonders ein.
Die Auszeichnung >Verbraucherschule< wird vom Verbraucherzentrale Bundesverband in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben.
Bewerben können sich bis zum 31. Oktober 2020 alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, die sich besonders im Bereich Verbraucherbildung engagieren und mit ihren Aktivitäten Schülerinnen und Schüler fit für den Alltag machen. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Christine Lambrecht, Bundesministerin für Verbraucherschutz. Interessierte Schulen können unter http://www.verbraucherschule.de/interessenbekundung mit ihrer Anmeldung ins Netzwerk Verbraucherschule die Bewerbungsunterlagen anfordern.

Zur Anmeldung und weiteren Infos

Schulische Gesundheitsförderung

  • folgt dem Gesundheitsbegriff der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Gesundheit als körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden definiert.
  • umfasst alle Maßnahmen zur Gesundheitsförderung der Kinder und Jugendlichen, die in Verantwortung der Schule liegen, unabhängig davon, wer die Akteure sind.
  • umfasst drei Handlungsfelder:

Was versteht man unter Schulischer Gesundheitsförderung?

Schulische Gesundheitsförderung mit ihren drei Handlungsfeldern stellt eine pädagogische Aufgabe dar, die als systematischer Prozess in Abstimmung mit allen Akteuren zu gestalten ist. Themen der Gesundheitsförderung sind in den Lehrplänen aller Schularten verankert und damit immanenter Bestandteil des Erziehungs- und Bildungsauftrages der Schule.

Zielgruppe sind die Schüler der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen.

Durch die Erlangung von Gesundheitskompetenz soll allen Kindern und Jugendlichen eine selbstbestimmte und gesundheitsförderliche Gestaltung ihres Lebens ermöglicht werden. Die individuelle Gesundheitskompetenz ist hierbei, ausgehend vom Kompetenzansatz, zentrale Zielgröße. Darunter wird die Fähigkeit verstanden, situationsangepasste und das heißt immer wieder neuartige, auf die Verbesserung/Erhaltung/Wiederherstellung der eigenen Gesundheit bezogene Handlungen zu generieren. Das bedeutet, sie zu planen, auszuführen und zu kontrollieren. 

Basis der Schulischen Gesundheitsförderung ist eine schuleigene Konzeption. Sie ist gleichzeitig Grundlage und Qualitätsinstrument für die Umsetzung der Maßnahmen und Erreichung der Ziele der Schulischen Gesundheitsförderung. Zur Unterstützung des Gesamtprozesses hat Sachsen für die Maßnahmen der Schulischen Gesundheitsförderung Qualitätskriterien auf Basis des Kompetenzansatzes entwickelt. Sie bieten einen Handlungsrahmen, um die Arbeit aller Akteure zu definieren und die Aktivitäten nachhaltig und ergebnisorientiert zu gestalten. Bei der Ausgestaltung der Schulischen Gesundheitsförderung sollte immer Bezug zum salutogenetischen Ansatz und somit zu der Frage nach den individuellen Ressourcen und Potentialen, welche die Gesundheit fördern, genommen werden.

Darüber hinaus unterstützt das Sächsische Staatsministerium für Kultus den Auditverbund „Gesunde Schule und Gesunde Kita“. Das Gesundheits-Audit ist ein Verfahren zur Qualitätssicherung und -entwicklung in Kindertageseinrichtungen und Schulen.

Quellen: Antonovsky, A.: Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Hrsg.: A. Franke, Tübingen 1997
Roth, H. (1971): Pädagogische Anthropologie. Band 2, Hannover, 180

Marginalspalte

Fachinformationen

Qualitätskriterien für Angebote zur Gesundheitsförderung

Kompetenzansatz in der schulischen Gesundheitsförderung

Salutogenese

Akteure der Gesundheitsförderung

Arbeitsmaterialien

Qualitätskriterien für Schulische Gesundheitsförderung

Verständnis für Menschen mit Demenz

Bild: Demenz

Die Kultusministerkonferenz hat eine Handreichung im Rahmen der Agenda der Bundesregie-rung „Gemeinsam für Menschen mit Demenz“ für Schulen entwickelt, mit der sie mehr Verständnis für Menschen mit Demenz schaffen will.

Infoblatt "Gemeinsam für Menschen mit Demenz"

Thema Gesundheit

Bild: http://www.gesunde.sachsen.de/

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus