1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sächsischer Schulpreis

13 Schulen erhalten Sächsischen Schulpreis 2020 per Internet

Kultusminister Christian Piwarz betonte: »Alle Schulen haben sich mit hervorragenden Projekten und Konzepten vorgestellt und sind verdiente Träger dieser Auszeichnung«. In einer Videokonferenz gratulierte der Minister den Schulleiterinnen und Schulleitern und überreichte symbolisch die Auszeichnungstafel.

Kultusminister Christian Piwarz betonte: »Alle Schulen haben sich mit hervorragenden Projekten und Konzepten vorgestellt und sind verdiente Träger dieser Auszeichnung«. In einer Videokonferenz gratulierte der Minister den Schulleiterinnen und Schulleitern und überreichte symbolisch die Auszeichnungstafel.

Den 5. Sächsischen Schulpreis erhalten in diesem Jahr 13 Schulen. Damit bekommen alle Bewerber der Endrunde eine Prämie. Die Schulbesuche vor Ort konnten wegen der Schulschließungen im März nicht mehr bei allen Preiskandidaten durchgeführt werden. Eine Verteilung der ursprünglich vorgesehenen sieben Preise (vier Preise nach Schularten, drei Sonderpreise) konnte durch die Jury nicht mehr realisiert werden. Das Kultusministerium entschloss sich deshalb, alle Kandidaten, die sich bereits eine Runde weiterqualifiziert hatten, auszuzeichnen.

Die Preisträger stellten während der Videokonferenz ihre Projekte online vor.

Die Preisträger stellten während der Videokonferenz ihre Projekte online vor.

Die schulartspezifischen Preise sind mit je 2.500 Euro dotiert, die Sonderpreisträger erhalten eine Prämie von je 2.000 Euro.

Der Sächsische Schulpreis wird alle zwei Jahre vom Kultusministerium ausgeschrieben und in den Kategorien Grundschule, Förderschule, Oberschule, Gymnasium und Berufsbildende Schule vergeben. Zudem gibt es thematisch jährlich wechselnde Sonderpreise. Stifter von Sonderpreisen waren in diesem Jahr die Daetz-Stiftung (Interkulturalität) und die Heraeus Bildungsstiftung (»Persönlichkeit macht Schule). Der Sonderpreis »Europa in der Schule« wurde vom Kultusministerium ausgelobt.

 

  • Sonderpreis Interkulturalität
    Peter Daetz, Kuratoriumsvorsitzender:
    »Die Pestalozzi-Oberschule Meißen begeisterte uns von ihrer gelebten Interkulturalität. Im gesamten Schulleben werden nicht nur alle Schüler und Schülerinnen und Lehrkräfte eingebunden, sondern auch in außerordentlichem Maße die Eltern und unzählige Kooperationspartner aus der Region. Interkulturalität und Diversity sind hier nicht nur Begriffe in einer Schulphilosophie, sondern implementierte Selbstverständlichkeit.«
     
  • Sonderpreis »Persönlichkeit macht Schule«
    Dr. h.c. Beate Heraeus, Vorstandsvorsitzende:
    »Als Experte für Persönlichkeitsentwicklung im System Schule lobt die Stiftung gerne den Sonderpreis "Persönlichkeit macht Schule" aus. Das Projekt »Sozialkompetenztag« des Preisträgers, des Berufsschulzentrums Döbeln-Mittweida, fördert die Sozial- und Selbstkompetenzen von Auszubildenden und Schüler*innen sowie das wertschätzende Miteinander«.
     
  • Schulartspezifische Preise:
    • Kurfürst-Moritz Oberschule Boxdorf/Moritzburg
    • Kurt-Masur-Schule, Grundschule der Stadt Leipzig
    • 25. Grundschule »Am Pohlandplatz« Dresden
    • Schule 5, Grundschule der Stadt Leipzig
    • Schule Paunsdorf, Oberschule der Stadt Leipzig
    • Anne-Frank-Schule Radebeul, Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
    • Johann-Heinrich-Pestalozzi-Schule, Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen der Stadt Leipzig
    • Gymnasium Bürgerwiese Dresden
    • Lessing-Gymnasium Plauen
    • Sonderpreis Interkulturalität
    • Pestalozzi-Oberschule Meißen
    • Sonderpreis »Persönlichkeit macht Schule«
    • BSZ Döbeln-Mittweida
    • Sonderpreis »Europa in der Schule«
    • BSZ 1 der Stadt Leipzig, Wirtschaft und Verwaltung
    • Augustum-Annen-Gymnasium Görlitz

Rückblick 4. Sächsischer Schulpreis

Die Preisträger des 4. Sächsischen Schulpreises - © SMK

Die Preisträger des 4. Sächsischen Schulpreises - © SMK

Am 14. Mai 2018 übergab Kultusminister Christian Piwarz feierlich den den Sächsischen Schulpreis an

  • Kategorie Grundschule, Förderschule:
    Förderzentrum „A. S. Makarenko“ Schule zur Lernförderung Dresden mit dem Projekt „Sächsische Geschichte erfahren, leben und weitergeben“
  • Kategorie Oberschule:
    Oberschule „Am Flughafen“ Chemnitz mit dem Projekt „Demokratisches Handeln entwickeln“
  • Kategorie Gymnasium und Berufsbildende Schule:
    BSZ für Agrarwirtschaft und Ernährung Dresden mit dem Projekt „Garten der Nachhaltigkeit“
  • Sonderpreis „Schule im Ganztag“ (dieser Preis wurde aufgrund der Gleichwertigkeit auf zwei Schulen aufgeteilt):
    Grundschule „Friedrich Schiller“ Radebeul mit dem Projekt „Förder-Punkt-Stunden“
    Freie Christliche Schule Schirgiswalde mit dem Projekt „Ganztagskonzeption“
  • Sonderpreis „Europa in der Schule“:
    Lessingschule, Grundschule der Stadt Leipzig, mit dem Projekt „Europa in der Lessingschule“
  • Sonderpreis der Heraeus Bildungsstiftung:
    Christliches Gymnasium „Rudolf Stempel“ Riesa mit dem Projekt „Lebensweltorientierung als Konzept“

Weitere Informationen zu den preiswürdigen Projektarbeiten gibt es im Blog des Kultusministerium unter www.bildung.sachsen.de/blog/

Rückblick 3. Sächsischer Schulpreis

Die Preisträger und Laudatoren mit der Kultusministerin Brunhild Kurth und der Vorsitzenden der Heraeus Bildungsstiftung, Frau Dr. Heraeus.

Die Preisträger und Laudatoren mit der Kultusministerin Brunhild Kurth und der Vorsitzenden der Heraeus Bildungsstiftung, Frau Dr. Heraeus.

Für ihre hervorragende Projektarbeit wurden am 23. Mai 2016 in der Dresdner Theaterruine St. Pauli bei einer feierlichen Preisverleihung insgesamt sechs Schulen mit dem 3. Sächsischen Schulpreis ausgezeichnet. Die drei gleichberechtigten Hauptpreise gingen

  • an das Gymnasium „Am Breiten Teich“ in Borna,
  • an die Oberschule in Leubnitz und
  • an das Gymnasium Marienberg.

Die Schulen erhielten den mit je 4.000 Euro dotierten Preis aus den Händen der Kultusministerin Brunhild Kurth. Den erstmals vergebenen Sonderpreis „Persönlichkeit macht Schule“ der Heraeus Bildungsstiftung erhielt das Gymnasium Dresden-Klotzsche von der Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Dr. Beate Heraeus. Die Schule kann sich ebenfalls über 4.000 Euro freuen. Einen Sonderpreis Qualitätsmanagement (2.000 Euro) erhielt das Julius-Mosen-Gymnasium Oelsnitz/Vogtland und die Löwenzahn-Grundschule aus Großpösna bekam einen Förderpreis (1.000 Euro).  

Rückblick 2. Sächsischer Schulpreis 2014

Am 16. Mai 2014 zeichnete der Ministerpräsident Stanislaw Tillich  in der Aula des Landesgymnasiums für Musik in Dresden  sechs Schulen mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro aus.


Download

Download

Download
Tipp: Klicken Sie einzelne Fotos zum Vergrößern an!

Hauptpreise (je 4.000 Euro)

  1. Oberschule Kitzscher
    Projekt: Offen – Sozial – Kreativ
  2. Evangelische Grundschule Radebeul
    Projekt: Radebeuler Kinderspielstadt – Demokratie muss klein beginnen“
  3. Kurfürst-Moritz-Oberschule Boxdorf/Moritzburg
    Projekt: Rock-Challenge

Sonderpreise (je 1.000 Euro)

  1. Lindenschule Crimmitschau – Schule zur Lernförderung
    Projekt: „Packs an“ Vom Projekt zur Tradition“
  2. Gymnasium Dresden-Plauen
    Projekt: Begabungs- und Begabtenförderung
  3. 84. Grundschule Dresden-Hellerau
    Projekt: „Rhythmik“

Marginalspalte

Ansprechpartner

Katrin Beyer

Irina Schenk

Hier können Sie sich bewerben:

Sächsisches Landesamt für Schule und Bildung

  • PostanschriftPostanschrift:

    Dresdner Str. 78c

    01445 Radebeul

weitere Informationen

Bild:

Plakat 2020

Info-Faltblatt 2020

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus