1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Aufnahme in die Schule

Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

Wird bei einem Schüler im Rahmen der Schulanmeldung oder während  seiner Unterrichtung an einer Regelschule ein sonderpädagogischer Förderbedarf vermutet, kann zunächst eine Beratung durch den Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD ) der Förderschule des vermuteten Förderschwerpunktes in Anspruch genommen werden. Die Eltern sind über die Durchführung der Beratung und die beabsichtigten Maßnahmen zu informieren.

Erhärtet sich im Ergebnis der Beratung die Vermutung, kann das Landesamt für Schule und Bildung das Verfahren zur Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf einleiten. Dazu beauftragt sie den MSD.

Ermittlung des Förderbedarfs

Nachdem durch das Landesamt für Schule und Bildung das Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs eingeleitet wurde, nimmt die Förderschule Kontakt mit den Eltern und der meldenden Schule auf. Um das Kind  in seiner gewohnten Umgebung zu erleben, besucht der diagnostizierende Lehrer es in seiner Schule bzw. in der Kindertageseinrichtung, sofern das Kind noch nicht eingeschult ist . Er beobachtet das Kind beim Lernen, Spielen und beim Umgang mit anderen Schülern. In Gesprächen mit den Eltern werden Ängste, Sorgen und Vorbehalte abgebaut. Schüler, bei denen ein Feststellungsverfahren eingeleitet wurde,  können probeweise am Unterricht der Förderschule teilnehmen.

Das förderpädagogische Gutachten

Die Ergebnisse aus den Gesprächen, Beobachtungen, Tests, Hospitationen und Befragungen fließen in das förderpädagogische Gutachten ein. Das Gutachten des MSD macht entsprechende Fördervorschläge und trifft Aussagen  dazu,

  • ob und wenn ja, in welchem Förderschwerpunkt sonderpädagogischer Förderbedarf besteht,
  • welcher weiterer Bildungsgang empfohlen wird,
  • ob eine inklusive Unterrichtung empfohlen wird.

Auf der Grundlage des förderpädagogischen Gutachtens des MSD stellt das Landesamt für Schule und Bildung den sonderpädagogischen Förderbedarf fest. Das Landesamt für Schule und Bildung berät die Eltern, in welcher Schulart und in welcher Schule dem individuellen Förderbedarf entsprochen werden kann.  

Anmeldung an  einer Schule

Die Eltern entscheiden im Ergebnis der Beratung, an welcher Schule sie ihr Kind anmelden.

 

Marginalspalte

Bild: Themenillustration Allgemein bildende Förderschule

Download

Handbuch Förderdiagnostik

Diese Version bezieht sich auf die zum Zeitpunkt der Herausgabe (2005) gültige Rechtslage. Bei der Nutzung des Handbuches sind insbesondere die jetzt geltende Fassung der Schulordnung Förderschulen (SOFS), geändert durch Verordnung vom 14. August 2013, sowie die gültigen Formblätter  gemäß VwV Muster sonderpädagogischer Förderbedarf und Beratung vom 18. November 2013 zu beachten.

Material- und Methodensammlung Teil I

Material- und Methodensammlung Teil II

Material- und Methodensammlung Teil III

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus