1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Veranstaltungen

Das Programm PEGASUS präsentiert seine Projekte und Zusammenarbeiten auf mehreren Plattformen. Von Messen und Ausstellungen über Konferenzen und Tagungen bis hin zu Bildungstagen und Arbeitstreffen informiert PEGASUS eine breite Öffentlichkeit. Zahlreiche Formate wie auch der Tag des offenen Denkmals und der offenen Tür fördern zudem den Austausch zwischen Schülern, Schulen, hauptberuflichen Denkmalpflegern, Institutionen und interessierten Bürgern.

Beeindruckend waren die Ausstellungen auf der Denkmalmesse in Leipzig, die Schulführungen der Schüler durch ‚ihre‘ denkmalgeschützte Schule, die Teilnahme an internationalen Projekten bis hin zur Verleihung des 1. Sächsischen Jugenddenkmalpreises 2013 in Anerkennung der langjährigen intensiven Arbeit im Rahmen der Denkmalpflege.

Andreas Neubert, Schulleiter, 32. Oberschule Dresden
Schüler der Grundschule Oberlößnitz präsentieren Besuchern auf dem PEGASUS- Messestandes ihr adoptiertes Denkmal auf der »denkmal 2014« (Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus)

Schüler der Grundschule Oberlößnitz präsentieren Besuchern auf dem PEGASUS- Messestandes ihr adoptiertes Denkmal auf der »denkmal 2014« (Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus)

Bildungstage

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus und das Landesamt für Denkmalpflege initiierten schon frühzeitig Weiterbildungsveranstaltungen für Schüler und Lehrer. Diese sind seither fester Bestandteil des Programms PEGASUS.

Eines dieser Angebote ist der Bildungstag. Hier stellen Schulen ihr Denkmal vor. Schüler und Lehrer treffen in diesem Rahmen auf hauptberufliche Denkmalpfleger und Archäologen. Ein gemeinsamer Austausch ist Ziel. Spannende Exkursionen zu verschiedenen Denkmalen zeigen zudem die Vielfalt der Denkmale und Denkmalpflege.

Erstmals fand der Bildungstag im Jahr 2003 auf Anregung des Gottfried-Semper-Clubs Dresden e. V. statt. Anlässlich des Gottfried Semper Jubiläums und dessen Thema »Bauwerke Sempers und seiner Schüler« begaben sich erstmals Schüler und Lehrer auf Erkundungstour.

Bisher durchgeführte Bildungstage

  • 2016
    Dresden „Dresden – drunter und drüber. Stadtgeschichtliche Spuren“
  • 2015
    Oelsnitz »Unterwegs mit Kohle – Technische Denkmale in Oelsnitz/Erzgebirge«
  • 2014
    Dresden »Hellerau – Labor der Moderne«
  • 2013
    Wermsdorf »Archäologie und Denkmalpflege«
  • 2012
    Dresden »Denkmalentdeckungen in Dresden-Friedrichstadt«
  • 2011
    Görlitz »Kunst, Kultur und Denkmalpflege in Görlitz«
  • 2010
    Meißen »Schulen zwischen Tradition und Moderne«
  • 2009
    Waldenburg »Schloss Waldenburg und Grünfelder Park«
  • 2008
    Pirna »Baudenkmale der Pirnaer Altstadt«
  • 2007
    Dresden »Dresdner Kirchen«
  • 2006
    Dresden »Gärten entlang der Elbe – Vom Japanischen Palais bis zu den Elbschlössern«
  • 2005
    Dresden »Leibhaftige Ideen – Die Skulpturen des Dresdner Zwingers«
  • 2004
    Dresden »Dresden im Augusteischen Zeitalter«
  • 2003
    Dresden »Bauwerke Sempers und seiner Schüler«

Vom Erfolg der Bildungstage zeugen eindrucksvolle Teilnehmerzahlen. Nahmen während des ersten Bildungstages noch 30 Personen zwischen 14 und 40 Jahren an den Führungen teil, zog der Bildungstag 2014 schon etwa 200 Interessierte zwischen 6 und 60 Jahren an. Tendenz steigend.

Bild: Bildungstag am Alten Jagdschloss und am Schloss Hubertusburg in Wermsdorf, 2013 (Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus)

Bildungstag am Alten Jagdschloss und am Schloss Hubertusburg in Wermsdorf, 2013 (Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Kultus)

Arbeitstreffen

In regelmäßigen Abständen tauschen sich alle an PEGASUS teilnehmenden Schulen in Arbeitstreffen aus. Ziel einer jeden Veranstaltung ist es, die Denkmäler anderer Teilnehmer kennen zu lernen und sich von deren Herangehensweise inspirieren zu lassen. Auf diese Weise erhalten alle Projekte die Gelegenheit sich vorzustellen.

Ausstellungen, Fortbildungsveranstaltungen und die damit verbundenen Exkursionen begleiten die intensive Arbeit der Programmschulen. Ob im Schloss Döben (bei Grimma), in Glauchau oder an zahlreichen Dresdner Schulen, die Arbeitstreffen präsentieren die ganze Bandbreite von PEGASUS.

Bild: Praktische Denkmalpflege im Handwerk kennen lernen – Oberschüler zum Arbeitstreffen im Förderverein für Handwerk und Denkmalpflege e. V., Schloss Trebsen, 2002 (Quelle: 32. Oberschule „Sieben Schwaben“ Dresden)

Praktische Denkmalpflege im Handwerk kennen lernen – Oberschüler zum Arbeitstreffen im Förderverein für Handwerk und Denkmalpflege e. V., Schloss Trebsen, 2002 (Quelle: 32. Oberschule „Sieben Schwaben“ Dresden)

Messen

Im Februar 1998 regte das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen an, die Ergebnisse des europäischen PEGASUS-Projektes auf der Leipziger Messe für Denkmalpflege und Stadterneuerung »denkmal 98« zu präsentieren. Die Leipziger Messe war mehr als interessiert. Das Sächsische Staatsministerium für Kultus sicherte umgehend die finanzielle und organisatorische Unterstützung zu. Schließlich herrschte Einigkeit darüber, dass PEGASUS und dessen Ergebnisse einer noch breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden müssten.

Seit Oktober 2000 ist das PEGASUS-Programm ein fester Aussteller auf der Leipziger Denkmalmesse, mit eigenem Stand und als aktiver Teilnehmer im Fachforum und auf Kolloquien der Messe. 2014 war das Landesprogramm bereits zum zehnten Mal in Leipzig dabei.

Bild: »PEGASUS Schulen adoptieren Denkmale« auf der »denkmal 2014« mit eigenem Messestand (Quelle: LfD Sachsen, Fotografie Sabine Webersinke)

»PEGASUS Schulen adoptieren Denkmale« auf der »denkmal 2014« mit eigenem Messestand (Quelle: LfD Sachsen, Fotografie Sabine Webersinke)

Inzwischen ist die Denkmalmesse für alle beteiligten Schulen nicht nur der Abschluss, sondern vor allem einer der Höhepunkte ihrer Arbeit im Landesprogramm.

PEGASUS erhielt während der Messe „denkmal 2008“ seine bislang höchste Anerkennung. Mit der Verleihung der „Goldmedaille für herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa“ würdigte die Jury das „außergewöhnliche Engagement, mit dem Schüler ideenreich an die praktische Denkmalpflege herangeführt werden“.

Die schönsten Momente waren doch die Ausflüge wie zur Messeausstellung in Leipzig, als wir nach Glauchau gefahren sind…Man muss sagen, dass PEGASUS zeitintensiv war, aber das war es am Ende auch wert.

Linda Richter, Schülerin, 32. Oberschule Dresden

Ausstellungen

Am 7. Mai 2015 eröffneten die Sächsische Kulturministerin Brunhild Kurth und der Sächsische Innenminister Markus Ulbig die Jubiläumsausstellung „20 Jahre PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“. Gemeinsam mit Gästen aus Politik, Bildung, Denkmalpflege und Kultur wurde der 20. Jahrestag von PEGASUS gefeiert. Exponate und Projekte, von den Anfangsjahren bis heute, brachten die Besucher zum Staunen.

Bei weitem nicht das einzige Ausstellungsformat, das regelmäßig eine breite Öffentlichkeit über die verschiedenen Projekte informiert. Alljährlich finden Ausstellungen im Rahmen von PEGASUS statt. Ob im Lichthof des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus, im Landesamt für Denkmalpflege, in einzelnen Schulen oder in den Rathäusern des Freistaates, PEGASUS stieß bislang überall auf höchstes Interesse bei Besuchern und Denkmalpflege-Experten.

Bild: Eröffnung der Ausstellung „20 Jahre - Schulen adoptieren Denkmale" am 7. Mai 2015 durch die Sächsische Kultusministerin Brunhild Kurth und den Sächsischen Innenminister Markus Ulbig im Lichthof des Sächsischen Kultusministeriums 2015 (Quelle: Fotografie Dave Tarassow, Leipzig)

Eröffnung der Ausstellung „20 Jahre - Schulen adoptieren Denkmale" am 7. Mai 2015 durch die Sächsische Kultusministerin Brunhild Kurth und den Sächsischen Innenminister Markus Ulbig im Lichthof des Sächsischen Kultusministeriums 2015 (Quelle: Fotografie Dave Tarassow, Leipzig)

Tagungen und Konferenzen

Symposien, Fachkolloquien, Tagungen und Konferenzen – PEGASUS nutzt jede Möglichkeit, das Programm weiter zu verstetigen und einer noch breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Seit dem Jahr 2008 nutzt PEGASUS diese Veranstaltungen, um seine Projekte und deren Entwicklungspotenziale aufzuzeigen.

So fanden beispielsweise 2008 und 2009 Symposien und Fachkolloquien rund um das Fokusthema „kulturelle Bildung“ im Schloss Siebeneichen statt. Auch die Veranstaltung „20 Jahre PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“ im Jahr 2015 war mehr als ein bloßer Festakt. Bundesweite Teilnehmer sowie die Tagung der ehrenamtlichen Beauftragten in der Denkmalpflege zeigten, welche Stellung sich PEGASUS inzwischen auch deutschlandweit im Bereich der Denkmalpflege erarbeitet hat.

Bild: Schüler des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft »Prof. Dr. Zeigner« Dresden bei der Präsentation ihres PEGASUS-Projekts zum Tag des offenen Denkmals in Sachsen im Festsaal des Sorbischen Museums Bautzen, 2014 (Quelle: LfD Sachsen, Fotografie Wolfgang Junius)

Schüler des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft »Prof. Dr. Zeigner« Dresden bei der Präsentation ihres PEGASUS-Projekts zum Tag des offenen Denkmals in Sachsen im Festsaal des Sorbischen Museums Bautzen, 2014 (Quelle: LfD Sachsen, Fotografie Wolfgang Junius)

Marginalspalte

Festprogramm

„20 Jahre PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“

Programm

Bewerbung bis: 1. Juni 2017

Bild:

Programmfaltblatt

Teilnahmeformulare

Das Formblatt zur Bewerbung ist zu senden an: Irina Schenk, SMK (irina.schenk@smk.sachsen.de)

Teilnahmeformular pdf

Kontakt

Irina Schenk

  • PostanschriftPostanschrift:

    Postfach 10 09 10

    01079 Dresden

  • Telefon(0351) 564-2823
  • Telefax(0351) 564-2808
  • KontaktformularVerweisE-Mail-Formular
© Sächsisches Staatsministerium für Kultus