1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Berufsfachschule für Hebammen und Entbindungspfleger

Ziel der bundesrechtlich geregelten Ausbildung ist es, auf die staatliche Prüfung gemäß Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungshelfers vorzubereiten.

Hebammen und Entbindungspfleger sind vorwiegend in Geburtsabteilungen von Krankenhäusern beschäftigt. Darüber hinaus arbeiten sie in Hebammenpraxen und Geburtshäusern.

Aufnahmevoraussetzungen und Berufsabschluss

Als zusätzliche Voraussetzung gilt die Vollendung des 17. Lebensjahres und die gesundheitliche Eignung. Zusätzlich wird vorausgesetzt, dass die/der Bewerberin/Bewerber einen schriftlichen Ausbildungsvertrag mit einem Träger der praktischen Ausbildung vorweist. Alternativ zu den für Gesundheitsfachberufe genannten Schulabschlüssen ist als Aufnahmevoraussetzung auch die Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer möglich.
Die Ausbildung dauert unabhängig vom Zeitpunkt der staatlichen Prüfung drei Jahre.
Der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung an der Berufsfachschule und der staatlichen Prüfung sowie die auf Antrag erteilte Erlaubnis berechtigen, die Berufsbezeichnung »Hebamme/Entbindungshelfer« zu führen.

Schulstandorte für die Berufsfachschule für Hebammen und Entbindungshelfer

In der Übersicht Schulstandorte mit Berufsfachschulen und mit einer Abfrage in der sächsischen Schuldatenbank werden die Schulstandorte angezeigt,  die den gewünschten Beruf anbieten.

Nähere Informationen zur Ausbildung erhalten Sie auch aus dem entsprechenden Lehrplan mit Stundentafel auf den Seiten des Sächsischen Bildungsinstitutes.

Marginalspalte

Informationen zur Behörde

Sie befinden sich hier im Themenbereich. Über die Links in dieser Box gelangen Sie in den Verwaltungsbereich. 

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus