1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sprachheilschulen

Sonderpädagogischer Förderbedarf

In dieser Schule lernen Schüler mit einer Sprachbehinderung. Bei der Förderung wird der Umfang der individuellen Beeinträchtigung im Spracherwerb, sinnhaften Sprachgebrauch und der Sprechfähigkeit ebenso beachtet wie die persönlichen Fähigkeiten, Lernstärken und -schwächen. Die Schüler lernen mit sprachlichen Beeinträchtigungen und deren Auswirkungen umzugehen und diese zu überwinden. Die Förderung hat das Ziel, eine allseitige sprachliche Handlungskompetenz und eine selbstbestimmte Verständigungsfähigkeit zu erwerben.

Erziehung und Unterricht

Unterricht und Erziehung helfen den Schülern Sicherheit im Umgang mit ihrer Beeinträchtigung zu erwerben. Der Unterricht ist handlungs- und projektorientiert gestaltet und beinhaltet lebensnahe Situationen. Neu erworbene sprachliche Fähigkeiten werden in verschiedenen Lernsituationen erprobt, gesichert und erweitert. Wegen der hohen Anforderung an die Schüler wird auf einen ausgewogenen Wechsel von Konzentration und Entspannung geachtet.

Stundentafel

Grundlage für den Unterricht sind die Lehrpläne der Grund- und Oberschule. Es werden individuelle Förderbedürfnisse und kindliche Erfahrungen in Übereinstimmung gebracht. Die Förderung hat das Ziel, Auswirkungen der sprachlichen Beeinträchtigungen auf andere Entwicklungs- und Lernbereiche zu verhindern bzw. abzubauen. Der Förderschultyp umfasst die Klassenstufen 1 - 4 und führt grundsätzlich in die anderen allgemeinbildenden Schulen zurück. In Ausnahmefällen kann der Unterricht bis zur Klassenstufe 10 fortgeführt werden.

Abschlüsse

An der Sprachheilschule können folgende Abschlüsse erworben werden:

  • Hauptschulabschluss: Teilnahme an einer besonderen Leistungsfeststellung und erfolgreicher Abschluss der Klassenstufe 9
  • Qualifizierender Hauptschulabschluss: Erreichen guter Noten im Rahmen des Hauptschulabschlusses
  • Realschulabschluss: Erfolgreicher Abschluss der Klassenstufe 10 und bestandene Prüfung

Darüber hinaus können die Schüler in integrativen bzw. kooperativen Formen das Abitur erwerben.

Berufsorientierung und Übergang in die Arbeitswelt

Ihnen stehen Wege zu einer Berufsausbildung bzw. zu einem Studium offen. Dabei arbeiten der Schüler, die Eltern, die Arbeitsverwaltung, das Berufsbildungswerk, die Fachdienste und Kostenträger eng zusammen.

Marginalspalte

Downloads

Stundentafel Primarstufe

Stundentafel Sekundarstufe I

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus