1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Wege zur allgemeinen Hochschulreife für Erwachsene

Erwachsene, die die allgemeine Hochschulreife erwerben möchten, können dafür drei Jahre ein Abendgymnasium oder ein Kolleg besuchen.

Das erste Jahr dient als Einführungsphase. Der Unterricht in der gymnasialen Oberstufe im 2. und 3. Jahr findet in Grund- und Leistungskursen statt.

Abendgymnasium

Am Abendgymnasium lernen Berufstätige im Abendunterricht. Das Abendgymnasium führt nach dreijährigem Unterricht zum Abitur.
Die Schüler belegen in der gymnasialen Oberstufe als erstes Leistungskursfach Deutsch oder Mathematik, als zweites eine fortgeführte Fremdsprache, Geschichte, Physik oder Chemie. Außerdem besuchen sie den Unterricht in den Grundkursen in Deutsch oder Mathematik, zwei Fremdsprachen, Geschichte, mindestens in einer Naturwissenschaft und in Evangelischer Religion oder Katholischer Religion oder Ethik.

Für die letzten anderthalb Jahre kann unter bestimmten Bedingungen BAföG beantragt werden.

Kolleg

Am Kolleg erwerben Erwachsene im Vollzeitunterricht das Abitur. Die Schüler sind also nicht berufstätig. Das Kolleg führt nach dreijährigem Unterricht zum Abitur. Die Schüler belegen in der gymnasialen Oberstufe als erstes Leistungskursfach Deutsch oder Mathematik, als zweites eine fortgeführte Fremdsprache, Geschichte, Physik oder Chemie. Außerdem besuchen sie den Unterricht in Grundkursen in Deutsch oder Mathematik, in zwei Fremdsprachen, Geschichte, Geographie, Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft, in drei Naturwissenschaften sowie in Evangelischer Religion oder Katholischer Religion oder Ethik.

Für die gesamte Ausbildungsdauer kann unter bestimmten Bedingungen BAföG beantragt werden.

Voraussetzungen

  • Mindestalter zu Beginn des ersten Schuljahres: 18 Jahre

  • Realschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von 2,5 oder besser*

  • abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige regelmäßige Berufstätigkeit (Arbeitslosigkeit, Elternzeit, Zeiten für die Betreuung einer pflegebedürftigen Person oder eines minderjährigen Kindes, Wehr- oder Zivildienst können angerechnet werden.)

* Bewerber ohne Realschulabschluss oder mit einem Notendurchschnitt unter 2,5 besuchen am Kolleg vor der Einführungsphase einen einjährigen Vorkurs. Unter bestimmten Voraussetzungen müssen sich diese Bewerber danach einer Aufnahmeprüfung für die Einführungsphase unterziehen. Für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife sind Kenntnisse in zwei Fremdsprachen nachzuweisen.

Anmeldung

Die Bewerber sollen sich bis zum 15. Juni jeden Jahres beim gewünschten Abendgymnasium oder Kolleg anmelden. Dabei sind einzureichen:

  1. ein lückenloser tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild,

  2. eine beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde,

  3. beglaubigte Kopie des Abschluss- bzw. Abgangszeugnisses,

  4. Nachweise über eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. die Berufstätigkeit in beglaubigter Kopie oder im Original,

  5. eine Erklärung, dass der Bewerber die allgemeine Hochschulreife noch nicht erlangt hat,

  6. eine Erklärung, ob und gegebenenfalls wo und mit welchem Erfolg sich der Bewerber bereits der Prüfung zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife unterzogen hat und

  7. eine Erklärung, ob und gegebenenfalls wo und mit welchem Ergebnis bereits über eine Zulassung des Bewerbers zu der Prüfung zur Erlangung der allgemeinen Hochschulreife entschieden wurde.

Bewertung in der gymnasialen Oberstufe

Die Bewertung in der gymnasialen Oberstufe erfolgt an Stelle von Noten mit Hilfe eines Punktesystems von 0 bis 15 Punkten. Diese Bewertung ist differenzierter und gibt Tendenzen wieder. Der Note 2 entsprechen z. B. 12, 11 und 10 Punkte. Hat jemand beispielsweise 12 Punkte, tendiert er zur Note 1 (13-15 Punkte).

An Stelle von Klassenarbeiten werden in der gymnasialen Oberstufe Klausuren geschrieben. Für jedes Kurshalbjahr wird in jedem Fach die Kurshalbjahresleistung bewertet und auf einem Zeugnis ausgewiesen.

Abiturprüfung

Am Ende der gymnasialen Oberstufe legen die Schüler die Abiturprüfung ab. Schriftliche Prüfungen finden in beiden Leistungskursfächern sowie in einem Grundkursfach statt. Alle schriftlichen Prüfungen werden zum gleichen Zeitpunkt mit landeseinheitlichen Aufgabenstellungen durchgeführt.

Außerdem legt jeder Schüler in einem Grundkursfach eine mündliche Prüfung ab. An Stelle einer dieser beiden Prüfungen kann er eine Besondere Lernleistung einbringen. Hat ein Prüfungsteilnehmer die erforderlichen Mindestpunktzahlen in den Grund- und Leistungskursen sowie in der Abiturprüfung erreicht, erhält er das Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife. Damit kann er an allen deutschen Universitäten und Hochschulen studieren.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus