1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Regional

Das Große fängt immer im Kleinen an, nicht umsonst heißt die Devise vieler Akteure „Think global - act local“ (Global denken - lokal handeln). Selbst der renommierte CLUB OF ROME hat sich dieser Leitidee verschrieben. Die Weltöffentlichkeit kennt den CLUB OF ROME seit 1972 durch den Bericht „Limits to Growth“ (Die Grenzen des Wachstums), dem bisher weitere 30 „Berichte an den CLUB OF ROME“ zu unterschiedlichen Zukunftsfragen der Menschheit folgten.

Informationen dazu unter: http://www.clubofrome.de

Da alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten dazu beitragen können, dass wir die Bedürfnisse der heutigen wie auch der künftigen Generationen an den begrenzten Ressourcen sowie der begrenzten Belastbarkeit unserer Ökosysteme orientieren, sollen hier einige Wege aufgezeigt werden, wie das beispielhaft gehen kann.

Schulstart für den Blauen Engel

Der Blaue Engel ist die erste und älteste umweltschutzbezogene Kennzeichnung der Welt für Produkte und Dienstleistungen. Er wurde 1978 auf Initiative des Bundesministers des Inneren und durch den Beschluss der Umweltminister des Bundes und der Länder ins Leben gerufen. Seitdem ist er ein Instrument der Umweltpolitik, mit dem auf freiwilliger Basis die positiven Eigenschaften von Angeboten gekennzeichnet werden können. Zurzeit gibt es 13.000 Produkte von rund 1.260 Unternehmen in 120 verschiedenen Produktgruppen.

Zum Schulbeginn wird alljährlich kräftig Papier gekauft – aber nur jedes zehnte Schulheft ist aus Recyclingpapier. Deshalb ruft die Jury Umweltzeichen gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt und der RAL gGmbH mit der Aktion „Schulstart für den Blauen Engel – 100% für unsere Umwelt“ Jugendliche und Erwachsene auf, mehr Recyclingpapier mit dem Blauen Engel zu kaufen. Das schont die Ressourcen und ist ein Beitrag zum Internationalen Jahr der Wälder.

Informationen dazu unter: www.blauer-engel.de

Schulwandern als Form erfahrungsgeleiteten Lernens 

Sachsen hat mit seinen unzähligen Wäldern, Gebirgen und Naturschutzgebieten beste Voraussetzungen, dass sich Menschen, egal ob jung oder alt, aktiv erholen, sich ihre Heimat wandernd erschließen und dabei behutsam mit der Ressource Natur umgehen. Gerade auch für Schulen ist es wichtig, Bewegung und Austausch, Erkenntnis und Erfahrung zu verbinden. Schulwanderungen bieten viele Vorteile. Sie fördern die Persönlichkeitsentwicklung sowie  das soziale Verhalten junger Menschen und geben Einblicke in die Natur.

Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler über das Wandern für das Thema „Biologische Vielfalt“ zu sensibilisieren. Die Kinder und Jugendlichen sollen erfahren, wie wertvoll und schutzbedürftig unsere vielfältige Natur ist. Neben der Wissensvermittlung soll vor allem das Wandererlebnis als positive Naturerfahrung den Grundstein für einen respektvollen Umgang mit der Natur legen. Natürlich lassen sich auf den geführten Wanderungen Spaß und spannende Entdeckungen verknüpfen.

Kultusministerin Brunhild Kurth wandert mit Schülern durchs Chemnitztal

Kultusministerin Brunhild Kurth wandert mit Schülern durchs Chemnitztal

Kultusministerin Brunhild Kurth, wanderte am 4. Juli 2012 mit Schülern aus einer Förderschule, einer Oberschule und eines Gymnasiums rund um Burgstädt. "Mit der Erlebniswanderung wollen wir die Schüler darauf aufmerksam machen, welche besondere Verantwortung der Mensch für die Natur hat", erklärte Kultusminister Brunhild Kurth. „"Schulwandern ist nicht nur gesund. Kinder und Jugendliche können draußen auch eine Menge lernen. Vorausgesetzt, sie haben Spaß dabei. Das Lernen im grünen Klassenzimmer vermittelt Wissen äußerst einprägsam und macht Lust auf mehr Bewegung an der frischen Luft".

Marginalspalte

Informationen und Ansprechpartner

Gemeinsam wandern - Deutschlands Vielfalt erleben! - Aktion des Bundesumweltministeriums und das Bundesamtes für Naturschutz

Schulwandern - Natur erleben! – Aktion des Deutschen Wanderverbandes in Kooperation mit der Deutschen Wanderjugend

Sächsischer Wander- und Bergsportverein e. V. – Jugendwanderpass, Wanderleiterausbildung oder Routenberatung

© Sächsisches Staatsministerium für Kultus