1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Sächsischer Landespreis für Heimatforschung 2009

Die Preisträger des Sächsischen Landespreises für Heimatforschung 2009 bei der feierlichen Preisverleihung im Festsaal des Dresdner Satdtmuseums (Landhaus) am 2. November 2009. Auf dem Gruppenbild mit dabei: Der Festredner der Veranstaltung, Prof. Dr. Miloš Řezník (2. v. l.), sowie Staatsekretär Dr. Jürgen Staupe (5. v. l).

Die Preisträger des Sächsischen Landespreises für Heimatforschung 2009 bei der feierlichen Preisverleihung im Festsaal des Dresdner Satdtmuseums (Landhaus) am 2. November 2009. Auf dem Gruppenbild mit dabei: Der Festredner der Veranstaltung, Prof. Dr. Miloš Řezník (2. v. l.), sowie Staatsekretär Dr. Jürgen Staupe (5. v. l).

Der Wettbewerb 2009

Der mit insgesamt 8.000 Euro dotierte Landespreis für Heimatforschung wurde 2009 zum zweiten Mal verliehen und stand unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Roland Wöller. Vergeben wurden ein 1. Preis (3.000 Euro), ein zweiter Preis (1.500 Euro), ein 3. Preis (1.000 Euro), ein Jugendförderpreis (1.000 Euro) und drei Schülerpreise (jeweils 500 Euro). Außerdem erhielten fünf Sachsen eine Ehrenurkunde für herausragende Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet sächsischer Heimatforschung.

Die Jury hatte 114 Arbeiten von Heimatforschern unterschiedlichsten Alters zu bewerten. Der älteste Teilnehmer ist 88, die Jüngsten - eine Grundschulklasse - sind zehn Jahre alt. Eingereicht wurden Arbeiten zur Orts- und Regionalgeschichte, zur Industrie- und Technikgeschichte, zu Kunstgeschichte, Festen und Bräuchen sowie zu Themen des Natur- und Umweltschutzes. Zusammengefasst wurden diese Dokumentationen als Bücher und andere schriftliche Ausarbeitungen, aber auch als DVDs, Filme und Internet-Präsentationen. Der Jury gehörten Vertreter des Kultusministeriums, des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde, des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz, der Landesdirektion Chemnitz sowie der Landeszentrale für politische Bildung an.

Die Preisträger in den einzelnen Kategorien sind:

  • 1. Preis (3.000 Euro)
    Heinz Müller aus Dresden für seine Arbeit »Burgenwanderung durch Sachsen«.
  • 2. Preis (1.500 Euro)
    Norbert Littig aus Großröhrsdorf für seine Studie »Erbaut 1928 CS. Erinnerung an die jüdische Familie Schönwald aus Großröhrsdorf«.
  • 3. Preis (1.000 Euro)
    Peter Boenke aus Freital für seine Arbeit »J. S. Petzholdt - ein Freitaler Unternehmen, eine deutsche Industriegeschichte«.
  • Jugend-Förderpreis (Teilnehmer bis 30 Jahre; 1.000 Euro)
    Cindy Geißler aus Simselwitz für ihre Arbeit »Schülertheater in der DDR im Spannungsfeld von politischer Reglementierung und künstlerischer Freiheit.«
  • Schülerpreis (500 Euro)
    Toni Mesic, Weißeritz-Gymnasium Freital, für seine Arbeit: »Hainsberg im II. Weltkrieg«.
  • Schülerpreis (500 Euro)
    Klasse 4a der Schiller-Grundschule Rodewisch mit ihrer Klassenlehrerin Antje Strobel, für ihre Gemeinschaftsarbeit »Zehn berühmte Sachsen«.
  • Schülerpreis (500 Euro)
    Magda Nietz, Goethe-Gymnasium Chemnitz, für ihre Arbeit »Die Krenkel-Stiftung - Die Einmaligkeit der Entstehung und ihr heutiger Wert für Chemnitz«.

Außerdem wurden fünf weitere Heimatforscher »für herausragende Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet sächsischer Heimatforschung« oder besonders interessante Zugänge zu heimatforscherischen Fragestellungen mit einer Ehren-Urkunde ausgezeichnet.

Eine Ehrenurkunde erhielten:

  • Ralph Gundram aus Waldheim für seine Studie »Döbeln und die Hussiten«.
  • Claus-Dieter Härtel aus Harthau (Chemnitz) für seine DVD »Rettung und Sanierung des Gedenksteines H. J. Bernhard von 1807 aus dem Fluss der Würschnitz«.
  • Hans von Polenz aus Bautzen für seine Arbeit »Das Lokomotiv-Maschinenhaus in Löbau und der südlausitzer Eisenbahnbetrieb«.
  • Ursula Kolb aus Hainichen für ihre Arbeit über den Erfinder des Steinholzschliff-Verfahrens zur Papierherstellung: »Der rastlose Geist - Friedrich Gottlob Keller (1816 - 1895)«.
  • Werner Schubert aus Weißwasser für seine Beschäftigung mit dem Thema »Die jüdische Minderheit in Weißwasser«, wozu er zahlreiche Publikationen veröffentlicht hat.